Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben

_dsc2509_1Am 25. Nov. wurde um 9 Uhr die Fahne zum Internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“  vor dem Rathaus Zeitz durch den stellv. Oberbürgermeister Theo Immich gehisst.

Mit Unterstützung des Brühl Cinema Zeitz konnte im Anschluss an die Fahnenhissung die geplante Informationsveranstaltung im Warmen stattfinden. Auch der vorgeführte Film zum Thema fand reichlich Anklang.

Seit der Wiedereröffnung des Frauenhauses Zeitz verzeichnet es immer weiter steigende Nachfrage nach Hilfe und geschütztem Wohnraum von durch Gewalt betroffener Frauen. Auch immer mehr Kinder müssen in diesem Zusammenhang aufgenommen werden und erfordern zusätzliche Betreuung. In diesem Zusammenhang macht es betroffen, dass seitens der Landesregierung die nach langem Kampf zugesagten Mittel für die Betreuung der Kinder zwischenzeitlich ersatzlos gestrichen worden sind.

NEIN zu Gewalt an Frauen – Internationaler Gedenktag 2016

Am 25. November 2016 findet wieder der Internationale Tag „Gegen Gewalt an Frauen“ statt. Auch das Frauenhaus Zeitz ist an diesem Tag wieder in der Öffentlichkeit präsent und lädt Sie um 9 Uhr vor dem Rathaus Zeitz zur Fahnenhissung durch den Schirmherrn Oberbürgermeister Ch. Thieme und um 10 Uhr zur Veranstaltung im Brühl Cinema ein.

plakat

Kinderbetreuung in Frauenhäusern unzureichend

Das war in diesem Jahr dem einen oder anderen Nachrichtenmedium einen Artikel wert. Es wurde auch davon gesprochen, endlich zumindest eine Unterstützung für geschultes Fachpersonal zur Verfügung zu stellen.

Bis dato sind die Frauenhäuser in Sachsen-Anhalt chronisch unterfinanziert, Unterstützung gibt es nur für die Frauen. Die meist traumatisierten Kinder, die selbstverständlich mit aufgenommen werden und werden müssen, sind der Politik bisher nur eine Position in der Statistik wert.

Die in Aussicht gestellte finanzielle Unterstützung speziell für Kinder ist inzwischen mit einem Federstrich wieder vom Tisch.

Die neue Idee: Zwei Mitarbeiterinnen des Landes sollen die 20 Frauenhäuser in Sachsen-Anhalt betreuen. Wie sich das praktisch umsetzen soll, wird dazu nicht erläutert. Unabhängig von  Zeitaufwand und Kosten, durch das ganze Land zu kutschieren, stellt sich die Frage, wieviel Zeit für die Arbeit vor Ort bleiben soll oder kann.

Nehmen wir nur das Frauenhaus hier in Zeitz: von Ende letzten Jahres bis in den Sommer hinein haben wir immer wieder 9 bis 11 Kinder gleichzeitig im Haus gehabt. Auch in den Monaten danach bis heute haben wir die Kleinen unterzubringen, wenn auch nicht ganz so viele. Alle paar Wochen einen schnellen Termin mit der Therapeutin? Damit ist niemandem geholfen. Wir, sprich jedes Frauenhaus, braucht jemanden vor Ort, der sofort eingreifen, vor allem aber nachhaltig mit den Kindern arbeiten kann!

Spielsachen für den Sandkasten

Danke allen Helfern/innen und Unterstützern/innen, die uns bei der Neuanlage des Sandkastens und vor allem auch bei der Bestückung mit Spielsachen geholfen haben.

Sandkasten2Bei dem warmen und sonnigen Wetter war er bereits eifrig genutzt worden. Die Burgen sollen in den nächsten Tagen neu entstehen.

Sandkasten ist wieder hergestellt

Lange hat es gedauert, aber nun ist der Sandkasten, der dem letzten Hochwasser zum Opfer gefallen war, wieder hergestellt.

Die ersten Sonnenstrahlen konnten die Kleinen bereits genießen, leider ist das Wetter im Moment noch mal recht kalt und nass geworden. Leider sind auch kaum noch Spielsachen vorhanden, die Kinder freuen sich über alles, mit dem sie buddeln und Burgen bauen können.

Sandkasten

unser wieder hergestellter Sandkasten

 

Ehrenamtliche Helferinnen für den telefonischen Notfalldienst gesucht

Für die Telefonnotrufbereitschaft suchen wir ehrenamtliche Helferinnen. Ideal wäre es, wenn wir den telefonischen Bereitschaftsdienst spätestens im Wochenrhythmus umlaufend wechseln können.

Der telefonische Bereitschaftsdienst bedeutet, außerhalb der normalen Bürozeiten das Notruftelefon – Handy – zu übernehmen, für den Fall das eine Frau aufgenommen werden muss. Die Formalitäten werden durch die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses erledigt.

Aufruf Telefonbereitschaft

Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Pünktlich um 14.30 Uhr hisste Oberbürgermeister Dr. Volkmar Kunze als Schirmherr vor dem Rathaus in Zeitz die Flagge zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen. IMG_2127

Assistiert wurde ihm dabei von Frau Reyes-Fuentes, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Zeitz.

Gewalt gegen Frauen, und Kinder, ist leider weiterhin allgegenwärtig. Nach Untersuchungen der Frauenrechtsorganisation Terre de Femmes war in Deutschland bereits jede vierte Frau Opfer von häuslicher Gewalt.

Das spiegelt sich auch im Frauenhaus Zeitz wieder. Nachdem die Einrichtung im vergangenen Jahr 2014 fast voll belegt war, sind aktuell wieder alle Plätze belegt. Zusammen mit ihren Müttern befinden sich aktuell auch elf Kinder im Haus und haben damit eine sichere und geschützte Unterkunft.

IMG_2122Mit dem Slogan „Gewalt kommt uns nicht in die Tüte!“ machten die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses – Frauen- und Kinderschutz-wohnung in Zeitz auf die oft verdrängte Problematik aufmerksam.

Unterstützt wurde die Aktion durch Mario Pe mit der Mädchentrommelgruppe „FUNtaSTIX“ des fuks e.V. -Frauen- und Kinderschutzverein Zeitz.