OB Thieme auf Stippvisite im Frauenhaus

OB Christian Thieme mit Claudia Höfler-Loff (links), Initiatorin des Frauenhauses und der Leiterin Janina Bergk (rechts)

Christian Thieme, Oberbürgermeister der Stadt Zeitz, informierte sich kürzlich mit seinem Besuch im Frauenhaus – Frauen- und Kinderschutzwohnung – Zeitz über die Arbeit im Frauenhaus. Neben der Unterbringung und Betreuung Schutzsuchender Frauen und Kinder, regional wie auch überregional,  gehören auch umfangreiche und vielfältige Beratungen zum Angebot und zu den Aufgaben der Mitarbeiterinnen. Die Beratungen zielen  darauf ab, wo immer möglich einen Aufenthalt gar nicht erst erforderlich zu machen bzw., wo immer sinnvoll, möglichst zu vermeiden. Ziel der systemischen Beratung ist es, familiäre Strukturen zu erhalten und zu stützen.

Wo das nicht möglich ist, ist das Haus über die Notfallnummer 0160 – 64 84 913 täglich 24 Stunden zu erreichen. Mit der intensiven regionalen und überregionalen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Trägern kann gut auf besondere Erfordernisse reagiert und auf diese eingegangen werden.

Wer hilft Frauen in Notsituationen?

Eine Frau steht auf dem Balkon ihrer Wohnung und wirft kleine Zettel herunter, auf denen steht: „Hilfe – mein Mann sperrt mich ein.“ Aus der Wohnung hört man eine männliche Stimme „Was stehst du dort rum, komm herein und koch lieber Kaffee!“ Eine Passantin bückt sich nach dem Zettel und informiert die Polizei.

Dies ist nur ein Beispiel von vielen, die die Mitarbeiterinnen der Frauenschutzwohnung in Zeitz erfahren, wenn sie in Kontakt mit Frauen treten,  die häusliche Gewalt erleben oder von ihr bedroht sind.

Nachdem die Einrichtung 2012 durch den vorherigen Träger geschlossen wurde, hatte die AMBULife gGmbH als neuer Träger auf Initiative von Frau Rechtsanwältin Claudia Höfler-Loff das Haus im April 2013 neu eröffnet.

Mit Unterstützung der Stadt Zeitz wurde das alte und nun neue Gebäude mit gespendeten Möbeln eingerichtet. Im April 2018 feierten die Mitarbeiterinnen nun den 5. Geburtstag – und das nicht allein. Zu einem kleinen Festakt luden sie Mitstreiter, Unterstützer und vor allem die Netzwerkpartner ein. Um den Hilfe suchenden Frauen ein neues Leben ohne Gewalt und Bevormundung ermöglichen zu können, bedarf es der Beratung, des Mutmachens, der Begleitung zu Ämtern, der Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen u.ä.

Es bedarf der Lobbyisten, die sich für die Rechte dieser Frauen in unserer Gesellschaft einsetzen sowie den  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Amtsstuben, die diese umsetzen helfen. All diesen Menschen wurde im Namen der bisher 89 aufgenommenen Frauen mit ihren insgesamt 82 Kindern ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Obwohl ein Großteil dieser Frauen aus der Stadt Zeitz mit ihrem Umland stammte, fanden auch Frauen aus dem gesamten Burgenlandkreis sowie darüber hinaus die Hilfe und Unterstützung der Einrichtung.

Wenn Sie mehr über die Frauenschutzwohnung wissen möchten, stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses jederzeit gerne zur Verfügung.

5 Jahre Frauenhaus Zeitz

Nach vielen Mühen und Auseinandersetzungen konnten wir zum 1. April 2013 das Frauenhaus – Frauen- und Kinderschutzwohnung in Zeitz

Entgegen allen sogenannten Prognosen war der Bedarf über diese nun mehr 5 Jahre von Anfang an riesig. Viel zu oft ist das Haus voll belegt, auch immer mehr Kinder müssen wir unterbringen und versorgen.

Bei dieser Gelegenheit bedanken wir uns bei unseren vielen Unterstützern, ohne deren Hilfe der Betrieb des Hauses nicht möglich wäre.

Das neue Spielzimmer ist fertig

Ein neues Spielzimmer bzw. die Renovierung und Neueinrichtung hatten wir schon lange in der Planung. Dank Unterstützung und viel Eigenleistung konnte die Renovierung nun angefangen und fertig gestellt werden. Das Spielzimmer für die Kleinen strahlt nun in neuem Glanz.

Einen herzlichen Dank an alle, die uns unterstützt und geholfen haben und einen besonderen Dank an die fleißigen Hände.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewalt gegen Frauen: Diese Anlaufstellen helfen Ihnen

Mehr als jede Dritte Frau war bereits Opfer von Gewalt

Knapp zwei Drittel der Deutschen finden, der Staat müsse mehr tun, um Frauen zu schützen. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL ergeben. Zu Recht, so scheint es, denn immer mehr Frauen werden Opfer von Gewalt. Mehr als jede dritte Frau über 14 Jahren litt bereits unter körperlichen oder sexuellen Übergriffen. Damit liegt Deutschland über dem europaweiten Durchschnitt. zum Artikel

Quelle: www.rtlnext.rtl.de

Spendenkonto

Immer wieder werden wir gefragt, wie man uns eine Spende zukommen lassen kann:

Deshalb hier unser Spendenkonto:

Kontoinhaber ist die AMBULife gGmbH

IBAN: DE49 8005 3000 1131 0098 40

BIC: NOLADE 21 BLK

Die AMBULife gGmbH ist Träger für das Frauenhaus und als gemeinnützige GmbH gegründet, damit wir für Geldspenden entsprechende Spendenbescheinigungen ausstellen können.

Dazu auch eine Bitte: Im Verwendungszweck bitte unbedingt Ihre Anschrift abgeben, damit wir Ihnen die Spendenbescheinigung auch zukommen lassen können.

Das Frauenhaus ist die einzige Einrichtung, die wir unterhalten, so dass die Spenden auch nur dem Frauenhaus zugute kommen.

Tag gegen Gewalt gegen Frauen 2017

Tag gegen Gewalt gegen Frauen – und gegen Kinder. Diese werden häufig vergessen und sind dennoch mindestens genau so betroffen wie Ihre Mütter.

Info-Stand auf dem Platz der Deutschen Einheit in Zeitz

Am 25. November war der jährliche Gedenktag, den die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses in Zeitz zum Anlass genommen hatten, bereits am Vortag auf die nach wie vor weitverbreitete Gewalt aufmerksam zu machen.

Der befürchtete Regen blieb glücklicherweise aus, so dass sich immer wieder rege Gespräche über das Thema ergeben haben.

Zum Bedauern der Kinder musste das Ballon-steigen-lassen wegen des stürmischen Windes ausfallen.

Mit Gewalt erreicht man keine Liebe!

Dieser Slogan steht über der diesjährigen Aktion zum internationalen Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!“ An diesem Tag soll das öffentliche Interesse auf die Gewalt an Frauen und MädchenFrauenhaus Zeitz Veranstaltung 2017 in den Mittelpunkt gerückt werden. Betroffene, aber auch Nichtbetroffene können Informationen erhalten und vor allem Hilfsangebote kennenlernen. Bundesweit bekannt ist mittlerweile auch die Fahnenaktion von Terre des Femmes. So wird die Fahne  am 25.November genau wie in vielen anderen Städten auch in Zeitz vor dem Rathaus wehen.

Bereits am Vortag des Gedenktages, dem 24.11.2017, bauen die Mitarbeiterinnen der Zeitzer Frauen- und Kinderschutzwohnung, das von der AMBULife gGmbh unterhalten wird,  einen Informationsstand auf dem Platz der Deutschen Einheit auf. Zwischen 10 und 12 Uhr  möchten sie hier mit den Besuchern des Marktes ins Gespräch kommen sowie Tipps und Hinweise im Umgang mit Gewalt geben. Als sichtbares Zeichen gegen Gewalt jeglicher Art werden zahlreiche bunte Luftballons mit der Aufschrift „Mit Gewalt erreicht man keine Liebe!“ in den Himmel steigen.

Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben

_dsc2509_1Am 25. Nov. wurde um 9 Uhr die Fahne zum Internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“  vor dem Rathaus Zeitz durch den stellv. Oberbürgermeister Theo Immich gehisst.

Mit Unterstützung des Brühl Cinema Zeitz konnte im Anschluss an die Fahnenhissung die geplante Informationsveranstaltung im Warmen stattfinden. Auch der vorgeführte Film zum Thema fand reichlich Anklang.

Seit der Wiedereröffnung des Frauenhauses Zeitz verzeichnet es immer weiter steigende Nachfrage nach Hilfe und geschütztem Wohnraum von durch Gewalt betroffener Frauen. Auch immer mehr Kinder müssen in diesem Zusammenhang aufgenommen werden und erfordern zusätzliche Betreuung. In diesem Zusammenhang macht es betroffen, dass seitens der Landesregierung die nach langem Kampf zugesagten Mittel für die Betreuung der Kinder zwischenzeitlich ersatzlos gestrichen worden sind.